Neueste
Kommentare

Skull Bullet

Erschreckende News

Unglaublich: Loch-Ness-Monster in Kanada entdeckt!

veröffentlicht am September 23, 2009 von John Doe | abgelegt unter Erschreckende News

nessie-ungeheuer-see-lake-cameron

Screenshot: http://grenzwissenschaft-aktuell.blogspot.com/2009/09/seeungeheuer-groes-sonarsignal-im-lake.html

Im Lake Cameron in Kanada geht ein Unterwasser-Monster um!! Ist Nessie jetzt nach Kanada gezogen? Forscher der Kryptozoologie haben den See nach zahlreichen Monster Sichtungen mit Sonar abgetastet. Das Ergebnis: Es lebt wirklich ein Ungeheuer in dem See!!

Die moderne Wissenschaft kommt ins grübeln!! Im Lake Cameron in Kanada beobachten die Menschen seit Jahren seltsame Phänomene. Immer wieder taucht ein Monster auf. Es ähnelt Nessie dem Loch-Ness-Monster auf verblüffende Art und Weise. Zahlreiche Zeugen berichten von dem gleichen schlangenartigen Wesen. Vor 2 Jahren hat Brigitte Hrovath es sogar fotografiert. Das Foto stammt vom 4. Juli 2007. Brigitte Hrovath berichtete völlig überzeugt:  „Man konnte deutlich die schlangenartige Form erkennen. Es waren keine Baumstämme und es waren auch keine einfachen Bugwellen, da zur Zeit meiner Beobachtung keine Boote auf dem Wasser waren. Man konnte wirklich etwas sehr großes sehen, ein Objekt, nein kein Objekt, denn es war lebendig.“

Die Forscher des British Columbia Scientific Cryptozoology Club kurz CSCC, wollten es nun genau wissen. Ein Team um den Kryptozoologen John Kirk tastete den gesamten See mit Infrarotkamera und dem Sonar-betriebenem „Fish Finder“ ab. Das Ergebnis war verblüffend!! Neben zahlreichen Fischen und Fischschwärmen fanden die Forscher ein riesiges Objekt. In 45 Meter Tiefe, nur 30 Meter vom Ufer entfernt, war ein großes schlangenartiges Objekt zu sehen. Der Kryptozoologe hatte gar nicht damit gerechnet in dem See wirklich etwas zu finden und war deshalb sehr skeptisch.

Er meinte, es müsse sich um einen riesigen Aal, einen Stör oder einen Riesensalamander handeln. Aber auf jeden Fall wohnt ein seltsames Wesen im Lake Cameron. Zu dumm: als die Forscher das Objekt eingehender untersuchen wollte, löste sich die Unterwasserkamera und ging im See verloren. Für eine weitere Untersuchung müssen sie bis zum Frühjahr warten, denn erst dann ist das Wasser wieder klar genug.



Tags:
, , , , , , , , , , , , , , ,

Diesen Beitrag diskutieren

8 Kommentare

  1. Hedge sagt:

    Nessi hier und Nessi da, Nessi ist für alle da 😉

    Ich würde mich da sehr wundern, wenn die eines Tages tatsächlich mal was finden. Aber wenn ich mir den Bericht hier über diesen komischen Schleimfisch aus der Urzeit so anschaue… Never say never

  2. MM1980 sagt:

    Also ich glaube schon dass es so Urviecher noch gibt! Der größte Teil der Ozeane ist noch nicht erforscht.

  3. Mary-Jayne sagt:

    Ich glaub das erst, wenn man so en Teil erlegt und präsentiert!

  4. Jaula1985 sagt:

    Oooh jeh.
    Wie oft wollen die des Vieh noch gesehen haben?
    Langsam find ichs öde.
    Aber wenn sie meien das sie das Teil echt gefunden haben. Bitte.
    Ich glaubs nicht!

  5. BloodyPumpkin sagt:

    Ein Schleimfisch, ein ertrunkenes Alien und Nessie… reicht das schon für eine gute Bouillabaise? 😉

  6. Buster Keaton sagt:

    Dazu kam gestern auf NTV eine sehr gut recherchierte Reportage und es hatte den Anschein, als dass an diesem Seemonster tausendmal mehr dran ist, wie beim Loch Ness.

  7. Alex sagt:

    Könnt ihr beweisen dass es sowas nicht gibt? woher willst du wissen dass es sowas nicht gibt? komm beweis es mir

  8. Talle sagt:

    *hust* Pokémon! *hust* 😉
    Hey! Die Menschheit kennt das Universum viel besser als die Ozeane. Warum sollte es also etwas großes nicht geben, hm?
    Und wenn sie was in einem See gefunden haben, dann sollen sie weiter nachforschen. Ist doch kein Problem. Falls es was Großes ist, sollten sie es nicht einsperren, hat ja bisher auch gut geklappt, ohne dass das Tier eingesperrt wurde, da wäre dann auch mein Grenzpunkt zum Thema Forschung vorbei.
    Sprich „Nur gucken, nicht anfassen.“
    Wobei sich die Leute dann allerdings nicht wundern müssen, falls sie es einfangen, dass es dann austickt und Menschen tötet, wie bei der Sache mit dem Killerwal und den ach so gefährlichen Haien. Menschen = Land. Haie/Killerwale etc. = Wasser. Warum bleiben wir also nicht einfach da, wo wir hingehören, auf dem Land?

Beitrag kommentieren?