Neueste
Kommentare

Skull Bullet

Gruselgeschichten, Halloween Brauchtum

Gruselgeschichte für Kinder – Ideal zu Halloween

veröffentlicht am April 25, 2013 von misanthrobeast | abgelegt unter Gruselgeschichten, Halloween Brauchtum

halloween-horror-geist-gespenst-haengedeko-430270000-1

 

Es ist Gruselzeit! Halloween rückt immer näher und was gibt es Schöneres in der Nacht der Geister, Hexen und Vampire als eine gute Gruselgeschichte?

Am besten dunkeln sie den Raum etwas ab und nehmen eine Taschenlampe, die Sie sich unter das Kinn halten, um einen schaurigen Eindruck zu erwecken.

Lesen Sie langsam und lassen immer ein paar Pausen. Das Ende der Geschichte sollte dann etwas schneller vorgetragen werden.

 

Das Monster aus dem Wald

Es ist Halloween. Meine beste Freundin, Anne und ich, werden heute Nacht zu ersten Mal unter freiem Himmel schlafen. Wir haben bereits alles vorbereitet und breiten gerade unsere Schlafsäcke, vor einem Wald, auf dem weichen Gras, aus. Bernd, Annes riesiger Hund, der uns heute Nacht bewachen wird, richtet sich auch schon gemütlich auf seiner Decke ein.
Wir stellen Lichter in unsere selbstgemachten Halloween – Kürbisse, damit wir nicht völlig im Dunkeln tappen. Langsam wird es dunkel und unser Lager sieht richtig gemütlich aus. Bernd legt sich zu Anne und mir, und ich erzähle Anne eine Geschichte, die mein großer Bruder mir heute morgen erzählt hat. Es ging um Kinder die bei einer Halloween – Nachtwanderung von einem schrecklichen Geschöpf verfolgt und getötet wurden. Und dieses Geschöpf soll seit dieser Zeit, jede Nacht zu Halloween, unterwegs auf der Jagd sein.
Anne gruselt sich schon ganz dolle, deshalb höre ich mitten in der Gruselgeschichte auf zu erzählen. Denn ich befürchte, Anne möchte sonst die Nacht hier im Dunkeln nicht mit mir verbringen. Wir schauen den hellen Mond an, als ein plötzlicher Windstoß unsere Kürbislichter ausbläst. Im Wald knackt es, vermutlich nur morsches Holz, dass durch den Windstoß in Bewegung kam und knackte.
Doch Bernd bekommt einen Schreck und springt auf. Als sich nun gegenüber von uns die hohen Pappeln im Wind biegen, bekommt sogar der große, gewaltige Hund Bernd so eine Angst, dass er in den Wald hinter uns rennt. Anne sagt mir aber, dass das nicht schlimm ist, er komme sicher bald zurück. Also legen wir uns wieder in unsere Schlafsäcke und starren in den Himmel, der leider langsam bewölkt.
Es ist völlig dunkel, ich sehe nichts und höre nur Annes Atem, der immer schwerer wird. Ich glaube sie ist eingeschlafen. Bernd ist immer noch nicht da.
Die Nacht verändert die Welt. Alles was am Tag harmlos erscheint, wird im Dunkeln furchteinflößend. Die Pappeln die sich an Sommertagen im lauen Wind wiegen, biegen sich nun in der Nacht ächzend in den Windstößen. Die Vögel, die eigentlich fröhliche Lieder singen, verstummen nachts, man hört nur noch ab und zu ein lautes, kratziges Krähen.
Nun verdecken die Wolken sogar den Mond, und ich hoffe, dass es nicht regnen wird. Ich ziehe den Reißverschluss meines Schlafsacks so hoch es nur geht, sodass ich mich einigermaßen warm und wohl fühle. Ich schließe die Augen und versuche mich auf Annes ruhigen Atem zu konzentrieren. Das gelingt mir auch ganz gut, doch plötzlich schreckt meine Freundin auf, schlägt mir ihr Kissen ins Gesicht und schaut mich fürchterlich verängstigt an. Als sie mir sagt, dass sie aus dem Wald etwas gehört hat, ein Knacken und danach ein Trippeln, bekomme ich auch einen Schreck, doch ich versuche sie beruhigen. Jetzt höre auch ich ein tiefes Grummeln aus dem dunklen Baumgewirr. Wir probieren aus unseren Schlafsäcken zu kommen, doch ich kriege den Reißverschluss nicht mehr auf!
Nach einigen vergeblichen Versuchen, kann ich mich doch befreien. Anne hilft mir hoch. Es knackt wieder im Wald. Erst jetzt erkenne ich wieder die großen Schatten der Pappeln, gegenüber vom Wald.
Ich sehe nicht, halte Annes Hand und höre nur mein Herz schlagen. Plötzlich raschelt es im Gebüsch, ganz nah bei uns. Anne schreit so laut, dass ich auch nicht anders kann, als lautstark nach Hilfe zu rufen . . . was nichts bringt . . . weil uns hier niemand hört. Wir sind ganz allein mit unserer Angst. Es knackt erneut und wir rennen, was unsere Beine hergeben können. Wir rennen und rennen, ohne zu wissen wohin. Rennen mit dem einzigen Ziel, von hier weg zu kommen. Ich höre Anne weinen und ziehe sie mit aller Kraft am Arm hinter mir her, sie kann nicht mehr laufen, ich auch nicht.
Auf einmal bricht etwas aus dem Wald, der mittlerweile hinter uns liegt.
Wir hören nur Schnaufen. Wir sehen nichts. Fangen wieder an zu rennen . . . nur weg, weg.
Ich denke an die Gruselgeschichte und an das Ende, dass ich Anne nicht erzählt habe. Jetzt laufen auch mir die Tränen die Wangen herunter und vermischen sich mit dem Angstschweiß. Anne läuft und läuft, genau wie ich, nur um weg zu kommen und es scheint, als würde unser Verfolger nur laufen, um uns zu kriegen. Von Hinten hören wir lautes Hecheln. Ich stolpere. Ich stolpere und falle.
Anne will mir helfen, aber mein Gewicht zieht sie zu Boden und sie fällt. Das große dunkle Geschöpf rennt weiter, rennt weiter, um uns zu kriegen. Es kommt seinem Ziel näher und . . . mit einem Mal springt es ab. Es kommt mir vor wie in Zeitlupe. Diese Gestalt, in unmittelbarer Nähe, springt direkt auf uns zu. Ich schließe die Augen, die Sekunden kommen mir vor wie Stunden.
Doch jetzt glaube ich nicht, was ich höre. Anne lacht. Tatsächlich. Als ich die Augen öffne, fange ich auch an zu lachen. Unser großes Ungeheuer war Bernd, der uns wohl endlich wieder gefunden hat. Wir sitzen im Gras und lachen, Bernd in unsrer Mitte, und fühlen wie langsam die ersten Sonnenstrahlen unsere 3 Nasen kitzeln.

Die Nacht verändert die Welt nicht, nur unsere Gedanken.

 

Quelle: www.kuerbis-schnitzen.de



Tags:
, , , , , , , , , ,

Diesen Beitrag diskutieren

Zu diesem Beitrag wurden noch keine Kommentare verfasst. Warum schreibst Du nicht selbst einen? ;)

Beitrag kommentieren?