Neueste
Kommentare

Skull Bullet

Gruselgeschichten, Gruselige Ausflugsziele, Spukorte und Mysteriöses

Die gruseligsten Orte der Erde – Highgate Cemetery London

veröffentlicht am März 17, 2014 von misanthrobeast | abgelegt unter Gruselgeschichten, Gruselige Ausflugsziele, Spukorte und Mysteriöses

grabstein-mit-skelett-halloween-deko-grau-halloween-dekoration-deko-halloweenparty-halloween-party-halloween-shop-dekorieren-guenstig-online-kaufenDer 1839 eröffnete Highgate Cemetery im Norden Londons, der sich auf einem rund 20 Morgen großen, grasigen Hügel erstreckt, wurde schnell zu einem der begehrtesten Friedhöfe in London und modebewusste Viktorianer wollten auf keiner anderen Begräbnisstätte bestattet werden. Gegen Ende des 19. Jahrhunderts hatten bereits tausende Menschen ihre letzte Ruhe im heiligen Boden von Highgate gefunden, unter ihnen auch solch illustre Namen wie Karl Marx, die Eltern von Charles Dickens oder Douglas Adams. Die Grabsteine und Monumente für die Toten wurden immer anspruchsvoller und die Familien der Toten versuchten sich gegenseitig zu übertrumpfen, indem sie immer pompösere und prahlerischere Gräber für ihre Lieben errichten ließen.

Doch der einstige Glanz und Prunk des Highgate Cemetery begann durch die dunklen Jahre des Zweiten Weltkrieges zu verblassen und es war das Schicksal der einst so stolzen Nekropole, in Vergessenheit zu geraten. Am Ende der 1960er Jahre war Highgate verlassen. Verwesung konnte ungehindert voranschreiten und Vernachlässigung führte dazu, dass die Wurzeln der Vegetation die majestätischen Gräber auseinanderbrachen.

Bald darauf begannen sich Gerüchte zu verbreiten, dass sinistre Kulte merkwürdige Zeremonien und Rituale in den verlassenen Ruinen abhielten. Die örtliche Zeitung Hampstead and Highgate Express erhielt Briefe von verängstigten Lesern, die von geisterhaften Begegnungen in und um den Friedhof sprachen. Ein Mann, dessen Auto eine Panne vor den Toren Highgates hatte, wurde von einer schrecklichen Erscheinung mit glühenden, roten Augen in Schrecken versetzt, als sie ihn durch die rostigen Eisengitter anstarrte. Ein anderer Mann, der die dunkle und furchteinflößende Swain’s Lane entlanglief, wurde plötzlich von einer grausigen Kreatur zu Boden gestoßen, die von den Mauern des Friedhofes „zu gleiten“ schien. Er wurde schließlich durch die Scheinwerfer eines herannahenden Autos gerettet, die dafür sorgten, dass dieses „Ding“ sich in Luft auflöste.

Als kurz darauf die Rede von einem Vampir die Runde machte, der auf dem Friedhofsgelände sein Unwesen treiben solle, war Highgate plötzlich von einer veritablen Meute aus Journalisten, Kamera-Teams, eifrigen Okkultisten und Neugierigen bevölkert, die sich um die verwesenden und düsteren Mausoleen scharten, Knoblauch und Kruzifixe im Anschlag. Und damit hatte die Jagd auf die Un-Toten begonnen.

Währenddessen häuften sich die Leserbriefe, die von entsetzlichen Begegnungen in der Nähe der Swain’s Lane erzählten. Ein geisterhafter Radfahrer, der keuchend den steilen Hang der Straße hinauffuhr, erschreckte eine junge Mutter fast zu Tode. Andere bedauernswerte Einheimische sahen einen großen Mann mit Zylinder, der leger über die Straße lief, um dann in der Mauer des Friedhofes zu verschwinden. Sein nebulöser Spaziergang wurde von schwermütigem Glockenklang der alten, stillgelegten Kapelle begleitet.

Ein massives Restaurationsprojekt in den 1980er Jahren durch die enthusastische Organisation „Friends of Highgate Cemetery“ trug vieles dazu bei, die Vernachlässigung der vergangenen Dekaden umzukehren. Als die Menschen die Wege vom Schutt und Schmutz befreiten und dabei viele spektakuläre Gräber wieder freilegten, begann die geisterhaften Aktivität zu schwinden.

Heute beschränken sich die Geistersichtungen auf den Geist einer verrückten, alten Frau, deren lange, graue Haarsträhnen hinter ihr herflattern, wenn sie um die Gräber zieht, auf der Suche nach ihren Kindern, die sie in einem Anfall rasender Wut getötet haben soll; und eine vermummte Figur, die angestrengt in den Nachthimmel starrt, und die menschlichen Zeugen scheinbar nicht wahrnimmt, es sei denn, dass sie ihr zu Nahe kommen. Daraufhin löst sich das Wesen auf und erscheint in derselben Haltung an anderer Stelle.



Tags:
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Diesen Beitrag diskutieren

Ein Kommentar

  1. Celinexoxo sagt:

    Hay,
    ich habe einmal die Swains´s Lane gegoogelt und habe auch schon so einige Bilder und Geschichte gesehen die einen in Angst und Schrecken versetzten.

Beitrag kommentieren?