Neueste
Kommentare

Skull Bullet

Gruselgeschichten, Mysteriöse Ereignisse, Sonstiges von Angst bis Zombie, Spukorte und Mysteriöses

10 Schreckenerregende Geistergeschichten aus der Antike – 7. Aibhill und die Verehrung der Banshees

veröffentlicht am November 18, 2015 von misanthrobeast | abgelegt unter Gruselgeschichten, Mysteriöse Ereignisse, Sonstiges von Angst bis Zombie, Spukorte und Mysteriöses

geisterbraut_schlossgespenst_halloween_mega_deko_figur_halloweenparty_party_shop_dekorieren_online-54624In unserem heutigen Post der Reihe „10 Schreckenerregende Geistergeschichten aus der Antike“ soll es um die „Banshees„, sogenannte Todesfeen, gehen, die den Tod einer Person verkündeten.

Das Wort „Banshee“ beschwört in der keltischen Folklore das Bild einer geisterhaften Frau herauf, die den Namen desjenigen prophezeit, der als nächstes sterben wird. Doch die Banshees waren nicht immer solch schreckliche Vorboten des Unheils. Sie wurden einst sogar als Göttinnen verehrt.

Eine der bekanntesten Todesfeen ist Aibhill, ein weiblicher Geist, der den Crag Liath und das irische Königshaus Cass heimgesucht hat. Sie erschien im Jahre 1014 dem irischen Hochkönig Brian Boru und prophezeite ihm , dass er das Schlachtfeld nicht lebend verlassen würde. Gemeint war damit die entscheidende Schlacht gegen die Wikinger (Dänen) am Karfreitag des Jahres 1014, die trotz des Todes Borus und seines Sohnes siegreich für die Iren verlief.

Der Glaube an die Banshees existiert schon seit vielen Jahrhunderten und man weiß nicht genau, wann damit begonnen wurde. Was man weiß, ist, dass die Banshee Catabodva im frühen 5. Jahrhundert von den Galliern als Kriegsgöttin verehrt wurde. Und Aibhill wurde zu einer Art Königin unter den Feengeistern, die über 25 andere Banshees regierte, die den Tod der Bewohner des irischen Countys Clare vorhersagten.

In den Tagen der großen keltischen Clans glaubte man, dass jeder Klan eine eigene Banshee hatte. Eevul regierte, wie Aibhill, über einen hofähnlichen Staat an niederen Geistern und diente der königlichen Familie der O’Briens. Andere Banshees jedoch schienen eine einsamere Existenz zu führen. Die Todesfee, die die Berge von Connemara heimsuchte, trug einen hellroten Umhang und ihr Wehklagen ähnelte eher einem Singen, während die Banshee des County Mayo eine ältere Frau war, die in ein dunkles Gewand gekleidet ein lautes Wehklagen von sich gab, welches lange bevor man sie sehen konnte, erklang.

Während die heutigen Legenden von Banshees berichten, die ihre Prophezeiungen schreiend oder weinend vermitteln, hatten die Todesfeen der Antike eine andere Art, dies zu tun. Sie wurden dabei gesehen, wie sie das Blut aus der Kleidung oder von menschlichen Köpfen und Gliedmaßen vor einer Schlacht wuschen.

Lesen Sie im nächsten Beitrag von Enkidu und den sumerischen Geistern, die im weltberühmten „Gilgamesch-Epos“ sehr detailliert beschrieben werden.



Tags:
, , , , , , , , , , , , , , , , ,

Diesen Beitrag diskutieren

Zu diesem Beitrag wurden noch keine Kommentare verfasst. Warum schreibst Du nicht selbst einen? ;)

Beitrag kommentieren?