Neueste
Kommentare

Skull Bullet

Gruselfabrik allgemein, Sonstiges von Angst bis Zombie

Die unheimlichsten Kreaturen aus Legenden, Sagen und Fabeln, Teil 6: Zombies

veröffentlicht am April 10, 2019 von Jacqui the Ripper | abgelegt unter Gruselfabrik allgemein, Sonstiges von Angst bis Zombie

 

Die unheimlichsten Kreaturen

 

Trägheit, ein etwas strenger Geruch und ein Hautbild, das jedem Dermatologen Panikattacken und Fieberträume beschert: Wer hier zuerst an die eigene Schwiegermutter gedacht hat, den müssen wir leider enttäuschen, denn im heutigen Teil unserer Kreaturen-Reihe geht es um Zombies, welche vom Film über die Serie bis hin zum Videospiel Leinwände und Monitore einnehmen wie so mancher Schwiegersohn seine Kopfschmerztabletten nach dem Besuch des eben erwähnten Ungetüms!

Im neuesten Artikel unserer Kreaturen-Reihe erklären wir, woher die Zombies ursprünglich kommen und wo sie überall auftauchen.

 

Namensherkunft und MythologieZombie

Das Wort Zombie leitet sich von dem Wort nzùmbe aus der Sprache Kimbundu in Zentralafrika ab. Im Kreolischen wird das Wort zonbi verwendet, das, wie das Wort nzùmbe, einen Totengeist bezeichnet. Noch heute hat das Wort dort diese Bedeutung. Das kreolische zonbi wird “zombi” ausgesprochen. Somit wird schnell deutlich, wie das uns heute bekannte Wort daraus entstand!

In vielen Religionen und Mythologien bestand die Angst, dass die Toten nicht nur als Geist, sondern auch als körperliche Gestalt wiederkehren könnten. Vor allem, dass diese sich an den Lebenden rächen würden, war gefürchtet – entweder weil die Totenruhe gestört wurde oder weil die Seele der Verstorbenen nicht erlöst wurde.

 

Geschichtliches über Zombies

Die Angst, dass Tote wiederkehren könnten, ist weit in der Geschichte verwurzelt. Das lässt sich ganz einfach durch die Tatsache feststellen, dass bei Ausgrabungen in verschiedenen Kulturen unter anderem Särge vorgefunden wurden, in denen Verstorbene lagen, welche gefesselt oder gar mit einem Holzpfahl durchbohrt waren, um sicherzustellen, dass die Toten auch wirklich tot waren.

In Mitteleuropa war es noch lange üblich, eine Totenwache neben den Verstorbenen zu platzieren. Diese hatte die Aufgabe, “auferstehende Tote” zu erschlagen. Es überrascht nicht, dass dies tatsächlich vorkommen konnte, denn die Methoden zur Feststellung eines Todes waren bis ins 18. Jahrhundert hinein bei Weitem nicht so ausgereift wie heutzutage.

Der Begriff und die Vorstellung eines Zombies gelangten übrigens in die USA durch die US-amerikanische Besetzung Haitis in den Jahren 1915-1934. In den 20er Jahren veröffentlichte der Schriftsteller William Seabrook sein Werk “The Magic Island”, worin er von den haitianischen Zombies berichtete. Filme und Comics wurden dadurch angeregt und so verbreitete sich die Vorstellung der Untoten schließlich in den USA.

 

Haitis Zombies und Voodoo-Magie

Weiter oben haben wir ja bereits erklärt, dass das Wort aus der haitianischen Kreolsprache (einer Variation des Französischen) kommt. Das hat den Hintergrund, dass viele Haitianer bis heute an Zombies glauben. Das hängt mit der Voodoo-Magie zusammen, die heutzutage noch immer vor allem in ländlichen Regionen durchgeführt wird.

Dazu muss ein Schwarzmagier (auch Bokor genannt) oder eine Priesterin (Mambo) eine Person während eines Rituals mit einem Fluch belegen. Voodoo-Puppen kommen zum Einsatz, werden vergraben und innerhalb von zwei Tagen sollte das Opfer sterben.

Es wird angenommen, dass das Opfer anschließend unbemerkt vom Hexer oder der Priesterin mit Tetrodotoxin (dem “Zombie-Gift”) vergiftet wird. Dieses Gift ist eine Mischung, der Bestandteile des giftigen Kugelfischs beigemischt sind. Wenn es sich dabei um eine Menge unter 10mg handelt, dann führt dieses Gift zum Scheintod. Mit einem Gegengift, das Stechapfel enthält, kann das Opfer “wiederbelebt” werden. Fortan denkt es, es sei tot gewesen. Kein Wunder also, dass die Menschen an Zombies glauben!

 

Zombies in der Populärkultur

Wie so viele andere mythologische Wesen, die einem Glauben von alten Völkern entspringen, kommt auch der Zombie immer wieder in der Populärkultur vor. Wir müssen nur an Zombiefilme wie “World War Z”, den Klassiker “Die Nacht der lebenden Toten” oder an “Resident Evil” denken, in denen die Untoten die Lebenden tyrannisieren. Die beliebte Serie “The Walking Dead” wartet seit 2010 außerdem unermüdlich immer wieder unermüdlich mit neuen Staffeln auf.

Auch in Videospielen sind Zombies beliebte Figuren: “Call of Duty”, “Resident Evil” oder “Diablo 2” enthalten eine Menge Zombies. Diejenigen, die nicht genug bekommen können, begegnen in dem Spiel “The Last of Us” verschiedenen Zombie-Stufen: Runnern, Stalkern, Clickern und Bloatern.

Auffallend ist, dass in der Popkultur meist auf einen Zombie-Virus zur Verwandlung gesetzt wird, während geschichtlich ein Zombie oft das Auferstehen von Toten zur Ausübung von Rache bedeutet. Die Zombifikation kann natürlich von Film zu Film, von Werk zu Werk, immer unterschiedlich vonstatten gehen.

Wenn du demnächst einem langsam laufenden Menschen mit leerem Blick und grünlicher Haut begegnest, dann weißt du nun, dass du wohl nicht zu vorschnell handeln solltest! Vielleicht wurde derjenige einfach von einem Schwarzmagier verhext 😉

Du möchtest noch mehr über die gruseligsten Kreaturen aus Sagen und Legenden erfahren? Dann schau doch einfach mal in die anderen Artikel unserer wöchentlichen Reihe hinein!

 

Zu Teil 1: Das Ungeheuer von Loch Ness

Zu Teil 2: Bigfoot

Zu Teil 3: Dämonen

Zu Teil 4: Vampire

Zu Teil 5: Werwölfe



Tags:
, , , , , , , , , , , , ,

Diesen Beitrag diskutieren

Zu diesem Beitrag wurden noch keine Kommentare verfasst. Warum schreibst Du nicht selbst einen? ;)

Beitrag kommentieren?