Neueste
Kommentare

Skull Bullet

Sonstiges von Angst bis Zombie

Vergessene Serienkiller – Das Horror-Hotel des Dr. H. H. Holmes

veröffentlicht am März 10, 2014 von misanthrobeast | abgelegt unter Sonstiges von Angst bis Zombie

667px-Dr._Henry_Howard_Holmes_(Herman_Webster_Mudgett)Wenn man heute das Wort „Serienkiller“ nennt, dann schießen einem solch illustre Namen wie Ted Bundy, Jeffrey Dahmer, Jack the Ripper und vielleicht noch Ed Gein durch den Kopf. Doch haben Sie schon einmal etwas von Herman Webster Mudgett gehört? Er wird heute gemeinhin als „Amerikas erster Serienkiller“ bezeichnet und ist für den Tod von mindestens 27 Menschen verantwortlich.

Gegen Ende des 19. Jahrhunderts baute und unterhielt Mudgett, besser bekannt unter seinem Pseudonym „Dr. H. H. Holmes„, ein Hotel in Chicago, das Ermittlungsbeamte später als das „Mordschloss“ bezeichnen würden. Holmes war sein ganzes Leben lang ein Schwindler und Betrüger. In der Medizinschule bereits  stahl er  Leichname und verstümmelte sie, damit sie wie Unfallopfer aussahen, um Versicherungsansprüche geltend machen zu können. Kurz vor der 1893er Weltausstellung in Chicago entstand nun jenes Hotel mit 60 Zimmern im Stadtteil Englewood, welches Holmes als Architekt selbst entwarf. Dieses Gebäude beherbergte viele bizarre Besonderheiten, wie z.B. Türen, die ins Nichts führten, Räume ohne Fenster, Falltüren und verborgene Gänge.

Als Holmes nun das Hotel eröffnete, erhielten seine Gäste mehr, als sie sich in ihren schlimmsten Albträumen hätten ausmalen können. Vier Jahre lang hielt er mehrere Gäste als Gefangene, quälte und tötete sie. 27 Morde hat er schließlich vor Gericht gestanden, obwohl es in Wahrheit wohl etliche mehr gewesen sein dürften. Einige Räume des Horror-Hotels wurden versiegelt und von Holmes als Gaskammern benutzt. Wieder andere Zimmer wurden mit eisernen Platten verkleidet und besaßen Schweißbrenner in den Wänden, um die Opfer bei lebendigem Leibe zu verbrennen. Die Zellen hatten sogar rudimentäre Alarmsummer, die Holmes alarmierten, falls jemand einen Fluchtversuch unternehmen wollte.

Der Keller des Mord-Hotels könnte einem Horror-Film entsprungen sein. Ermittler fanden dort einen Seziertisch in einem Raum, der mit Blut besudelt war. Dort gab es Gläser mit Gift und Schachteln mit menschlichen Knochen. Holmes hatte sogar sein eigenes Krematorium, Fässer mit Säure und 2 Kalkgruben, in denen man eine Leiche innerhalb weniger Stunden auflösen konnte. Über Rutschen konnten die Leichname direkt von den Gefängniszellen in den Keller transportiert werden.

Nach und nach jedoch erregten die vielen verschwundenen Gäste Misstrauen und einige Menschen alarmierten daraufhin die Polizei, die Holmes mehr und mehr in die Zange nahmen, so dass ihm schließlich nichts anderes übrig blieb, als das Horror-Haus niederzubrennen, um Beweise zu vernichten. Das abgebrannte Mörder-Hotel wurde daraufhin durchsucht und die Abartigkeiten, die sich hinter jenen Mauern abgespielt hatten, traten schließlich ans Tageslicht. Der inzwischen nach Indiana geflüchtete Holmes war dort bereits in einen Versicherungsbetrug verwickelt, in dessen Folge er drei Menschen tötete. Er wurde schließlich verhaftet und gestand weitere 24 Morde in Chicago. Er wurde am 7.5. 1896 durch den Strang gerichtet.



Tags:
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Diesen Beitrag diskutieren

6 Kommentare

  1. Anka Djibril sagt:

    Gute Idee fur einen Horrorfilm.

  2. Higanjima sagt:

    H.H.Holmes hat es nicht niedergebrannt.
    Ein Polizeibeamter hatte das Hotel, nach dem die Polizeilichen Ermittlungen beendet waren, sogar angemietet und wollte daraus ein Museum des Schreckens machen.
    Doch einige Tage vor der Eröffnung brannte es aus ungeklärten Gründen ab.Vermutet wird Brandstiftung von
    erzürnten Bürgern, die so ein Haus des Bösen nicht in Ihrer schönen Stadt haben wollten.

  3. Marie sagt:

    Und alles in Staffel 5 der Serie „American Horror Story“ eingebaut 😉

  4. Marie sagt:

    Ach und in diesem Film 😉

    The Devil in the White City

  5. Gato sagt:

    hallo!

    ich hab mir gerade eine doku angesehen wo der cold case ermittler Ed Norris DEN berüchtigten Jack The Ripper in new jork vermutete wo 1891 schlimme morde an prostituirte mit der handschrift von Jack geschrieben wurden. in einer anderen doku hab ich gesehen das die handschrift von Jack und H.H.Holmes exakt übereinstimmen, da es ja briefe von den beiden gibt. weiters wurde nach der hinrichtung von H.H.Holmes die leiche nicht eindeutig identifiziert.

    was ist wenn an allen 3 orten die gleiche person war?

  6. Cabo sagt:

    Sorry, aber das musst du nochmal besser recherchieren. Er hat vor Gericht überhaupt nichts gestanden. Die 27 Morde hat er gegenüber einer Zeitung beschrieben.
    Und das Haus hat vermutlich ein Polizist niedergebrannt. Holmes war da schon im Gefängnis (oder gehängt?).

Beitrag kommentieren?